easyCredit BBL | 30.12.2015, 11:12 Uhr

Amadeus Lungwitz: „Will jeden Spieler verbessern“

Amadeus Lungwitz ist Athletik-Trainer bei den Phoenix Hagen Juniors und Youngsters sowie bei den Iserlohn Kangaroos. Als Spieler ist der 28-Jährige beim TuS Breckerfeld aktiv. Im Interview spricht Lungwitz über seinen Job als Athletik-Trainer und die Zusammenarbeit mit den jungen Phoenix-Profis.

Athletik-Trainer Amadeus Lungwitz

Athletik-Trainer Amadeus Lungwitz

Amadeus, bitte erzähle uns etwas über deine Aufgaben bei den Phoenix Hagen Juniors/Youngsters!
Das Ziel meiner Tätigkeit bei Phoenix Hagen ist es, jeden Spieler individuell zu verbessern. Mein Aufgabenfeld umfasst die Trainingsgestaltung im Athletik- und Kraft-Bereich sowie die Erstellung von Ernährungkonzepten.

Seit kurzem sorgst du auch bei unserem Kooperationspartner, den Iserlohn Kangaroos, für die Athletik. Einige Kangaroos sind dir noch aus den Jugendteams von Phoenix Hagen bekannt, genauso wie Trainer Matthias Grothe. Das erleichtert doch sicher die Arbeit?
Ja, das stimmt. Mit 90 Prozent der Mannschaft habe ich bereits vorher gearbeitet oder zumindest früher gespielt. Matthias Grothe ist ein klasse Trainer und die gute Zusammenarbeit mit ihm ist ungemein wichtig für den Erfolg der jeweiligen Teams. Wir ergänzen uns da sehr gut und das ist auch an unserem Erfolg deutlich zu sehen.

Nun liegen zwischen deinen jüngsten Schützlingen und dem ältesten circa 13 Jahre. Wie unterscheidet sich dabei das Athletik-Training?
Das ist echt ein großer Unterschied. Je früher wir mit dem Athletiktraining anfangen, desto besser sind nachher die Ergebnisse. Bei den jüngsten geht es vor allem um Techniktraining und darum, die Grundlagen zu legen und eine gute Grundmuskulatur aufzubauen.

Durch Akteure wie Keßen, Grof und Krume reicht dein Einfluss als Athletik-Trainer bis hinein in die Beko BBL. Gibt es ein Spezial-Programm für die Jungs? Inwieweit ist es möglich, das Training zu individualisieren?

Das sind echt klasse Jungs. Alle drei sind sehr ehrgeizig und zielstrebig. Man merkt, dass sie jeden Tag besser werden wollen! Natürlich gibt es für alle drei unterschiedliche Pläne. Schließlich spielen sie auch auf unterschiedlichen Positionen und haben verschiedene Stärken und Schwächen. Es macht mich stolz, wenn ich sehe, wie gut sich die drei entwickeln. Ich bin überzeugt, dass man in der Zukunft noch viel von ihnen hören wird.

Auch die Regeneration der Spieler ist wichtig. Wie läuft die im Optimalfall ab?
In der Pause wächst die Muskulatur (lacht). Regeneration ist ein wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche Entwicklung, besonders von jungen Spielern. Durch die Zusammenarbeit aller Trainer ist es möglich, den Spielern auch diese Ruhephasen zu geben.

Wie beurteilst du die erforderliche Energiebereitstellung für den Basketballsport?
Die athletische Komponente wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Die erfolgreichsten Basketballer der Welt sind meist auch klasse Athleten. Besonders wichtig sind hierbei die Explosiv- beziehungsweise Schnellkraft und die Reaktionsschnelligkeit. Wenn wir ein Basketballspiel betrachten, dann gibt es drei bis vier kurze Sprints und Sprünge, worauf meist eine Unterbrechung folgt. Nun gilt es, den Spieler so zu trainieren, dass er sie in regelmäßigen Abständen mit möglichst hoher Intensität durchführen kann, ohne zu schnell zu ermüden.

Mit Blick in die Beko BBL fällt auf, dass viele Spieler deutlich sichtbare Muskelmasse aufgebaut haben. Wie viel Muskelaufbau ist wichtig beziehungsweise richtig für einen Basketballer? Können zu viele Muskeln nicht auch zum Hindernis werden?
Der Aufbau von Muskulatur steht ganz klar im Mittelpunkt der Entwicklung von jungen Spielern. Damit ist aber nicht die Strandfigur gemeint, sondern Muskulatur, welche benötigt wird, um die komplexen, explosiven Bewegungen des Basketballsports möglichst präzise ausführen zu können. Jede Position auf dem Basketballfeld hat hierbei wieder andere Anforderungen. In unseren Trainingsprogrammen dreht sich alles um Funktionalität. Es ist nicht wichtig, wie dick der Arm ist, sondern wie schnell und präzise er dribbeln und werfen kann. Spieler wie LeBron James oder auch David Bell haben eine unglaublich stark ausgeprägte Muskulatur und sind gerade dadurch in der Lage, manche Bewegungen besser auszuführen.

Das Thema Ernährung spielt nicht mehr nur bei Sportlern eine immer größere Rolle. Neben der Athletik ebenfalls ein Thema, mit dem du dich bestens auskennst. Ist es schwierig, gerade auch die sehr jungen Spieler für gesunde, ausgewogene Ernährung oder einen Ernährungsplan zu begeistern? Sind sie anfälliger für kleine „Sünden“?
Die richtige Ernährung ist enorm wichtig für den Trainingserfolg. Jemand, der sich schlecht ernährt, kann so viel trainieren, wie er möchte, und wird doch nie den gewünschten Erfolg haben. Bei den Ernährungsvorgaben geht es mir nicht einfach darum, jedem Spieler strikte Regeln „aufzulegen“, sondern vielmehr darum, ihnen ein Gefühl zu vermitteln, wie der Körper auf bestimmte Sachen reagiert. Mit einer guten Ernährung ist es möglich, die Erholung zu beschleunigen sowie die Energiebereitstellung vor Trainingseinheiten oder Spielen zu koordinieren. Am Anfang war das für einige Spieler nicht gerade einfach (lacht). Aber sobald sie den großen Unterschied merken, sind alle motiviert, daran zu arbeiten und das durchzuziehen. Auch wenn das heißt, mal auf verschiedene Sachen verzichten zu müssen.

Was ist deiner Meinung nach der ultimative Ernährungstipp, den nicht nur Leistungssportler befolgen können und sollten?
Das ist schwer zu sagen, da jeder eine andere Körperzusammensetzung hat. Um die Frage dennoch zu beantworten, würde ich jedem Sportler empfehlen, auf seine Eiweißzufuhr zu achten. In unserem Körper hat der Nährstoff Eiweiß seine Hauptaufgabe als Baustein. Sämtliche menschliche Strukturen sind aus Eiweiß aufgebaut: Muskulatur, Knochen, Bänder, Sehnen und jegliche Körperzellen. Auch unsichtbare Abwehrkörper bestehen aus Eiweiß. Sogar unsere Erbinformation, die DNA, besteht aus Aminosäuren, den kleinsten Eiweißbausteinen. Außerdem beschleunigt Eiweiß die Regeneration und hilft beim Muskelaufbau. Eine Faustformel ist hierbei, das Körpergewicht mit zwei zu multiplizieren, dann erhält man die ungefähre Anzahl an Gramm in Eiweiß, welche man am Tag zuführen sollte. Wiege ich 80 Kilo, sollten dementsprechend 160Ggramm Eiweiß am Tag zugeführt werden.

Du warst schon selbst für die BG Hagen auf Korbjagd und spielst aktuell für den TuS Breckerfeld. Wie wichtig ist es für dich, nicht nur abseits des Courts tätig zu sein? Hilft es dir im Umgang mit den Jungs?

Das ist ein enormer Vorteil. Nach fast 14 Jahren semi-professioneller Basketballtätigkeit ist es mir möglich, mich in die Situationen der Spieler zu versetzen. Ich weiß, wie es ist, zwei bis drei Mal am Tag zu trainieren und dabei stetig Leistung abrufen zu müssen. Das fördert die Zusammenarbeit mit jedem einzelnen Spieler.

 


 
 
 
 

Tickets online bestellen