ProA | 13.04.2013, 21:34 Uhr

FC Bayern zu stark für die Feuervögel

Phoenix Hagen hat beim FC Bayern München deutlich mit 83:119 (38:57) verloren. 6.700 Zuschauer im ausverkauften Audi Dome sahen ein Beko BBL-Spiel, das sich Mitte des zweiten Viertels eindeutig in Richtung der Bayern entwickelte.

David Bell gegen Lawrence Roberts

David Bell gegen Lawrence Roberts

Versammelte Bayern-Prominenz im Publikum

Versammelte Bayern-Prominenz im Publikum

Die ersten zehn Minuten konnten die Feuervögel noch ausgeglichen gestalten. Mark Dorris verkürzte mit zwei Dreiern auf 13:12 und 20:17; ein weiterer Distanzwurf von Ole Wendt brachte Phoenix bis auf 22:20 heran (8.). Die Bayern warfen von Beginn an sehr sicher aus dem Zweitpunktbereich und nutzten auch die vielen Freiwurfmöglichkeiten. Phoenix sah im ersten Viertel gut beim Offensivrebound aus und ging mit einem 23:27-Rückstand in den zweiten Abschnitt.

Beim Stande von 29:25 für die Bayern sorgte ausgerechnet ein Technisches Foul gegen die Bank des FCB für einen Negativlauf der Gäste. Larry Gordon verpasste beide Freiwürfe, Davin White scheiterte mit seinem anschließenden Halbdistanzwurf ebenfalls – und die Bayern zogen von diesem Moment auf und davon. Brandon Thomas schraubte das Ergebnis bis auf 55:30 (18.). Während die Hagener die Bayern defensiv nicht stoppen konnten, versuchten sie es offensiv vornehmlich aus der Distanz – und das ohne besonderen Erfolg. Erst acht Punkte von Abe Lodwick (55:38, 20.) brachten Phoenix wieder besser ins Spiel. Zur Pause stand es 57:38 bei einer Wurfquote der Bayern von 71 Prozent aus dem Zweierbereich.

Die zweite Halbzeit zog sich aufgrund vieler Unterbrechungen. Insgesamt 61 Fouls wurden gepfiffen. Gegen die weiter hochprozentig treffenden Gastgeber verkürzte Davin White noch einmal bis auf 69:84 (30.). Immerhin konnten die Gäste das dritte Viertel mit 31:29 gewinnen.  Letztlich hatten die Hagener den ungemein stark aufspielenden Bayern aber nichts mehr entgegenzusetzen. Ingo Freyer gab allen zwölf Spielern Einsatzzeit, ebenso Svetislav Pesic. Am Ende siegten die Münchener sehr deutlich mit 119:83, was für den FCB gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Playoffs ist.

Trainerstimmen:

Svetislav Pesic: „Großes Kompliment an Hagen. Wir brauchten so einen Gegner, der Charakter hat und bis zur letzten Sekunde alles gibt, egal wie das Resultat ist. Lange Zeit hat Hagen sehr aggressiv und gut verteidigt. Mit ein wenig mehr Konzentration werden sie sich auch verdient für die Playoffs qualifizieren. Auch wir haben heute Charakter gezeigt, vor allem da zwei unserer Spieler angeschlagen waren und wir lange nicht wussten, ob sie spielen können.“ 

Ingo Freyer: „Meine Mannschaft hat alles gegeben, mehr geht hier in München kaum. Wir haben so gut gespielt, wie es der FC Bayern zugelassen hat. In der zweiten Halbzeit haben wir sogar etwas besser gespielt als in der ersten – da müssen wir weiter machen. Wir haben jetzt noch zwei ganz wichtige Spiele zu Hause: Gegen Artland und den MBC. Für uns ist auch noch alles drin, in die Playoffs zu kommen.“

Bayern München: Rice (30/2), Thomas (18/2), Jagla (15/1), Roberts (13, 11 Reb.), Hamann (8, 9 TO), Halperin (8), Nadjfeji (7), Benzing (7/1), Greene (7), Homan (3), Zipser (3/1), Valérien.

Phoenix Hagen: Bell (17/3), Hess (13/1, 9 Reb.), Wendt (12/2), White (11), Lodwick (8/2), Dorris (6/2), Kruel (5), Gordon (5/1), Gregory (4), Kramer (2), Bleck, Schoo.

Zuschauer: 6.700 (ausverkauft)

Stationen: 13:12 (5.), 27:23 (10.), 42:27 (15.), 57:38 (20.), 70:49 (25.), 86:69 (30.), 107:76 (35.), 119:83 (40.).

Boxscore | Bildergalerie | Vorbericht

 


 
 
 
 

Facebook 

 
 
 

Tweets